Die bekanntesten Wrestler der WWE

In ihrer mittlerweile 36 Jahre langen Geschichte haben sich viele Wrestler bis auf den Olymp gekämpft und wurden World Heavweight Champions und damit zu den besten Wrestlern der Welt in der der besten Wrestling-Liga der Welt: Der WWE (bis 2002 WWF).

Einige von ihnen prägten ganze Generationen des Wrestling-Geschäfts wie der ewige Hulk Hogan oder der ewig finstere Undertaker. Andere sind zu perfekten Entertainern geworden, die sich über ihr Engagement im Wrestling hinaus auch in anderen Bereichen mediale Aufmerksamkeit erarbeitet haben.

Die bekanntesten Gesichter von World Wrestling Entertainment stellen wir euch hier vor:

Shawn Michaels

Shawn_Michaels_at_WrestleMania_XXIVShawn Michaels, eigentlich Michael Shawn Hickenbottom, ist schon seit Ende der 1980er-Jahre ein Stammgast bei der WWE und auch heute, fast 30 Jahre nach seinen ersten Auftritten, einfach nicht aus dem Wrestling-Geschäft wegzudenken.

Shawn Michaels, der aus Arizona stammt, kam 1987 erstmals zur WWF mit seinem damaligen Team-Partner Marty Jannetty über eine texanische Wrestling-Liga zur WWE. Nach kurzzeitiger Suspendierung kamen die beiden 1988 wieder zur WWF und durften fortan als The Rockers auftreten.

Die große Karriere von Shawn Michaels begann aber 1992 ohne seinen Partner. In Folge zahlreicher Fehden, die mit den Jahren rund um Shawn Michaels herum aufgebaut wurden entwickelte er sich zu einem der meistgeliebten und zugleich meistgehassten Wrestler seiner Generation.

Rum erlangte er vor allem als Mitglied der sogenannten Clique, einer einflussreichen Formation innerhalb der WWF, die er zusammen mit Kevin Nash, Paul Levesque, Steve Hall und Sean Waltman bildete. Die Clique hatte sogar so großen Einfluss, dass sie die Ansetzung der Matches mitbestimmte.

Als neues Aushängeschild der WWF durfte Shawn Michaels in der Folge prestigereiche Titel wie den Titel des World Heavyweight Champion 1997 gewinnen, obwohl nach Absprache eigentlich der damalige Champion Bret Hart diesen gewinnen sollte.

Nach längeren und wiederholten Verletzungspausen trat Michaels immer wieder in Fehden mit seinem Rivalen Triple H oder auch mit JBL und mit Chris Jericho auf.

Seit 2011 tritt er zunehmend auch als Gastringrichter auf, mischt sich aber hin und wieder zugunsten eines oder des anderen Wrestlers in die Kämpfe ein.

2011 wurde er auch in die Hall of Fame der WWE aufgenommen.

The Undertaker

Undertaker_primer_planoDer Undertaker (bürgerlich: Mark William Calaway) verkörpert seit Beginn der 1990er-Jahre den bösen „Totengräber“ bei der WWE. Dabei wollte Calaway ursprünglich eigentlich Basketballspieler werden und hatte sich als College-Spieler fest vorgenommen, Profi zu werden.

Als ihm eine Karriere als Wrestler angeboten wurde, brach Calaway aber kurzerhand sein Studium ab und nahm kleinere Jobs wie Türsteher oder Geldeintreiber an.

1984 kam er zur damaligen WCW, ehe 1989 die WWF auf ihn aufmerksam wurde. Diese entwickelte das seit jeher düstere Auftreten Calaways das Gimmick The Undertaker, einen schweigsamen Totengräber. Dazu wurde ihm anfangs auch ein als Beerdigungsunternehmer auftretender anderer Wrestler zur Seite gestellt. Legendär sind seit jeher die Glockenschläge, mit denen die plötzlichen Auftritte des Undertakers eingeläutet werden.

Seinen ersten Titel gewann er 1991 mit der World Heavyweight Championship gegen Hulk Hogan, die er aber nur wenige Tage später wieder an diesen abgeben wurde.

Berühmte Fehden hatte der Undertaker anfangs mit Yokozuna, einem Sumoringer, später mit Kane, der anfangs mit ihm das Tag Teams Brothers of Destruction bildete. Später folgten Fehden mit der Familie Guerrero, in deren Laufe ihm einmal sogar der Champion als World Heavyweight Champion aberkannt wurde.

Insgesamt war der Undertaker dreimal World Haevyweight Champion, siebenmal World Tag Team Champion und viermal Undisputed Champion. In die Hall of Fame wurde er im Gegensatz zu Shawn Michaels, mit dem er zweitweise ebenfalls Fehdenprogramme führte, noch nicht aufgenommen.

Rey Mysterio

Rey_Mysterio_2010Rey Mysterio (bürgerlich Óscar Gutierrez), ist vor allem ein Gesicht der jüngeren Wrestler-Generation und verkörpert einen ganz eigenen Typen von Wrestler, der dem bis dahin etablierten Ideal der großen, starken Männer zum Teil konträr ist.

Rey Mysterios Image baut sich zum einen auf seiner Herkunft (er ist in den USA geborener Nachfahre von Mexikanern) auf. Die Maske und den Künstleramen erhielt er dabei von seinem gleichnamigen Onkel, der ihm mit 14 Jahren in Mexiko das Wrestling beibrachte. Durch die Maske verkörpert er das Geheimnisvolle.

Zum anderen pflegt Rey Mysterio einen neuartigen Kampfstil. Dieser baut vor allem auf seine geringe Körpergröße (1,67 m). Sein Special Move ist der 619, ein schnell ausgeführter Drehkick. Allgemein besitzt Rey Mysterio durch seine geringe Körpergröße eine Schnelligkeit und Wendigkeit, die die meisten seiner Kollegen vermissen lassen.

Mysterios bekannteste Fehde war wohl die mit Eddie Guerrero, der behauptete, der Vater von Myterios Kind zu sein. Diese wurde schlagartig beendet, als Guerrero 2005 unerwartet starb.

Hulk Hogan

Hulk_HoganHulk Hoagn (bürgerlich Terrence Gene Bollea) verkörperte lange Zeit den Prototypen von Wrestler: groß, stark, muskulös. Vor allem in den frühen 1980er-Jahren, als die WWF unter Vince McMahon zum Showgeschäft umfunktioniert wurde, war Hulk Hogan das Gesicht des Verband und gewann in den ersten Jahren alle bedeutenden Titel (u.a. 1474 Tage World und fünfmal Heavyweight Champion).

Als 1993 der Skandal um Steroid-Missbrauch öffentlich wurde, hatte das für ihn zunächst keine großen Konsequenzen und er gewann noch einige Titel.

Mit zunehmendem Alter zog er sich um die Jahrtausendwende aber zunehmend aus dem Wrestling-Geschäft zurück, ist bis heute aber eines der bekanntesten Gesichter des Sports und war zweitweise Moderator bei Events der WWE.

Insgesamt war er sechsmal World Heavyweight Champion und wurde 2005 in die Hall of Fame der WWE aufgenommen.